MEINE LEIBEIGENEN STELLEN SICH VOR
Mein Name ist Heiner und bin 1960 in der DDR geboren. Zur Wiedervereinigung hörte ich das erste Mal etwas von einer SM-Szene. Dies erregte mich sehr, da ich in der Zeit zuvor immer wieder devote und masochistische Träume hatte, die ich aber einfach nicht richtig verstand und sie auch nicht entsprechend kanalisieren konnte. Zur Grenzöffnung habe ich aus Neugier gleich mal ein Domina-Institut in Berlin aufgesucht, das Geld dafür hatte ich ja in Form des Begrüßungsgeldes schon bekommen. Als ich das Institut wieder verließ, wusste ich, dass ich meinen Lebensinhalt gefunden hatte. Nach jahrelanger Suche nach einer Ausbildung zum Sklaven, entdeckte ich 1990 das OWK in der tschechischen Republik, das zu meiner neuen Heimat wurde. Als das OWK 2017/18 aufgelöst wurde, stellte es mir die Königin frei, eine neue Herrin zu suchen. Bei meiner Suche im Internet fand ich die Angebote von Mylady Jasmin, welche mir auf Anhieb gefielen. Deshalb setzte ich mich mit ihr in Verbindung und wir vereinbarten einen Termin für die Probezeit, die ich dann 2019 absolvierte. Sie hat mich gleich in ihren Bann gezogen; denn ich war von Ihrem Wesen und Ihrer Ausstrahlung absolut begeistert, was sich auch nicht mehr ändert. Mir scheint, dass ich all ihre Erwartungen und Vorstellungen zu ihrer Zufriedenheit erfüllt habe; denn sie legte mir den individuellen Sklavenvertrag vor. Nach eingehendem Studium unterschrieb ich den Vertrag am 8.4.19 als ihr Leibeigener und übergab alle Rechte an sie. Seit diesem Tag an gehöre ich vollkommen nur noch ihr und muss /darf alles was sie möchte tun - ohne eigene Rechte und ohne Besitz auch ohne Wünsche. Ich gehöre nur noch ihr bis zu meinem Lebensende. Jetzt muss ich noch meine Aufgaben in Deutschland beenden und dann bekomme ich endlich ihr Brandzeichen - ich fiebere darauf hin endlich ganz bei ihr zu sein!
ZURÜCK